Unterwegs in Kagoshima

An meinem dritten Tag in Kagoshima habe ich mir dann noch einige Sehenswürdigkeiten angeschaut. Nachdem ich am Tag zuvor auf Sakurajima war sowie dem Aquarium einen Besuch abgestattet hatte, habe ich mir für diesen Tag eine Tageskarte für den Sightseeing-Bus gekauft. Damit kann man sooft wie man möchte Ein- und Aussteigen und so ziemlich alle Attraktionen von Kagoshima kennenlernen. Es gibt drei verschiedene Linien mit denen man fahren kann, wobei eine nur nachts und am Wochenende fährt.

Zuerst bin ich mit dem Bus (mit einem übrigens sehr netten Busfahrer) zum Museum of the Meiji Restoration (維新ふるさと館) gefahren. Das Museum ist eine Art Galerie, in dem man etwas über die Geschichte in der Meiji-Zeit lernen kann. Sehr gut fand ich, dass man sich kostenlos Audio-Geräte am Empfang leihen kann und man so zu jedem Ausstellungsstück etwas erfährt. Im Untergeschoss gab es außerdem Filme und Videos zu sehen.
Danach bin ich wieder zur Bushaltestelle, hatte jedoch noch eine halbe Stunde Zeit bis der nächste Bus kommen sollte. Also bin ich in der Gegend etwas herumgelaufen. Das Museum liegt an einem Fluss und so habe ich ein wenig die Spaziergänger und Jogger beobachtet.

Als dann endlich der Bus kam bin ich zum Reimeikan Museum (黎明館) gefahren. Genauer gesagt bin ich eine Haltestelle früher ausgestiegen, deren Lage ich kannte, weil ich am Tag zuvor bereits etwas in der Gegend unterwegs war. Das kann ich nur jedem empfehlen, denn die Straße zum Museum fand ich wirklich schön. Sie war gespickt mit alten Gaslaternen – und so Grün!

DSCN2562

Das Museum selbst fand ich ziemlich unübersichtlich und ich habe glaube ich auch nicht alles gesehen. Es gab einiges über die Geschichte Kagoshimas zu sehen, ich war aber schon in interessanteren Museen

Anschließend bin ich in den nächsten Bus gesprungen und zum Shiroyama (城山) gefahren. Das ist eine Aussichtsplattform von der aus man einen tollen Blick über Kagoshima und Sakurajima hat.

DSCN2571

Auf dem Rückweg zum Parkplatz habe ich überlegt ob ich den Berg wieder nach unten laufen soll, aber da der Bus schon ewig gebraucht hatte bis er oben war hätte ich wahrscheinlich Stunden laufen müssen, daher habe ich das gelassen.

Mit dem nächsten Bus bin ich dann zum Senganen (仙巌園) gefahren, einem japanischen Garten. Dieser ist sehr schön angelegt und befindet sich an der Bucht zum Meer, daher kann man auch von dort aus einen guten Blick auf Sakurajima werfen (aus dem sogar mal eine kleine Rauchfahne kam).

DSCN2576

Als ich so durch den Garten gelaufen bin, bin ich mit einem netten älteren Japaner ins Gespräch gekommen. Ich glaube er war schon über 80 und erzählte mir, dass er sich jedes Jahr mit seinen alten Klassenkameraden (von denen wie seine Frau leider nicht mehr alle leben würden) in Kagoshima trifft und daher heute den Garten besucht. Eine Weile habe ich mich mit ihm unterhalten und dann noch ein Foto mit ihm gemacht, dass er dann seinen Klassenkameraden zeigen wollte 😉
Im Anschluss bin ich in einem der Restaurants Mittagessen gegangen und habe mir Ramen bestellt. Aus irgendeinem Grund scheinen mir die Menschen in Kagoshima nicht zuzutrauen das ich mit Stäbchen essen kann, denn man wollte mir wieder eine Gabel geben (irgendwie nervte mich das immer etwas, sie meinen es zwar nur gut aber trotzdem…).

Als ich mir noch die zwei Nebengebäude, die man mit der Eintrittskarte zum Senganen kostenlos besuchen kann angesehen hatte, bin ich mit dem Bus wieder zurück gefahren, wobei ich noch einmal einen großen Teil der Stadt sehen konnte. Nachdem ich noch kurz in einem Einkaufszentrum war ging es mit der Straßenbahn dann wieder zum Hotel.

Kagoshima hat mir als Stadt wirklich gut gefallen. Die Stadt ist sehr grün und hat ein mediterranes Flair, so dass ich jedem einen Besuch wirklich empfehlen kann.
Am nächsten Tag fuhr ich mit dem Bus mittags dann wieder nach Fukuoka. Dort traf ich mich mit einer Freundin zum Abendessen am Hakata-Bahnhof, um danach von dort aus mit einem Nachtbus weiterzufahren. Über diese nicht ganz so angenehme Fahrt erzähle ich aber ein anderes Mal.

Advertisements

3 Gedanken zu “Unterwegs in Kagoshima

  1. Pingback: Übermüdet durch Hiroshima | Japan & Ich

  2. Meine Frage: kann man von Fukuoka Kagoshima als Tagesausflug machen? Ich bin gerade am Überlegen, da mit dein Bericht so gut gefallen hat ob man Kumamoto nur als Zwischenstopp macht wenn man von Kagoshima nach Fukuoka zurückfährt. Wie wäre deine Meinung dazu? Irgendwie hat mich dein Bericht inspiriert und ich werfe meinen Plan über den Haufen 😀

    Gefällt mir

    • Also als Tagesausflug von Fukuoka aus würde ich Kagoshima nicht empfehlen! Mit dem Bus braucht man einfach etwa 4 Stunden, immerhin geht es ganz hinunter an die Südspitze Kyushus. Eine Übernachtung würde ich auf jedenfall einplanen, in Kagoshima gibt es nämlich einiges zu sehen und gerade für Sakurajima braucht man mindestens einen halben Tag! (Und wenn du schon in Kagoshima bist, auch noch ein sehr interessantes Ziel und ein Traum von mir wäre die Insel Yakushima 😉 )

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s